Digitalisierung messbar machen

Familie Schuster hat endlich eine passende Wohnung gefunden. Besser gesagt finden lassen, denn der Vorschlag für das neue Zuhause wurde anhand ihrer eigenen Angaben in Kombination mit ermittelten Vorlieben über die Algorithmen eines Immobilienportals generiert. Die Zustimmung des Wohnungsunternehmens kam ebenfalls automatisch: Laut seines Interessentenmanagementportals passen sowohl Bonität als auch Familiengröße, weswegen der digitale Mietvertrag automatisch vom System erstellt und versandt wurde. Bei Rückfragen steht den Schusters ein intelligenter Chatbot rund um die Uhr zur Verfügung.

Automatisierte Prozesse, selbstentscheidende IT-Systeme und digitale Kommunikation statt persönliche Mietergespräche: Technisch längst möglich, für viele Wohnungsunternehmen jedoch eine befremdliche Vorstellung. Zu Recht, denn mit digitaler Reife hat eine vollständige Automatisierung von Kernprozessen wenig zu tun.

Digitalisierung bedeutet nicht, den Menschen im Wohnungsunternehmen zu ersetzen. Im Gegenteil: Digital reifen Unternehmen gelingt es, durch eine gelebte Innovationskultur und klaren Fokus auf den Menschen das Arbeiten und Vermieten von Bürokratie und Routine zu befreien.

Die „digitale Reife“ eines Wohnungsunternehmens – ein vielschichtiger Begriff, den wir mit dem Dr.-Klein-Reifegradmodell für die Wohnungswirtschaft messbar und somit zur Grundlage für spätere Digitalisierungs- und IT-Projekte machen. Eine zentrale Größe, aus der sich Handlungsempfehlungen ableiten und die Ist-Situation eines Unternehmens in der digitalen Transformation bewerten lassen.

Das Messen des digitalen Reifegrades eines Wohnungsunternehmens ähnelt dabei einer Anamnese beim Facharzt. Mit über 90 Fragen, unterteilt in neun Dimensionen von Prozessorganisation bis hin zu Kommunikation, Technologie und Gebäudeausstattung sowie Mietererlebnis, wird die Ist-Situation des Betriebs durchleuchtet.

Haben Sie bereits eine Digitalisierungsstrategie für Ihr Unternehmen entwickelt? Wie binden Sie die Mitarbeiter ein? Und wie ist Ihre aktuelle Hardware-Ausstattung? Der umfangreiche Fragenkatalog des Modells ist dabei nicht nur Grundlage für die spätere detaillierte Auswertung, sondern kann ebenfalls als Checkliste für alle Punkte, die es bei der Erstellung einer digitalen Agenda zu beachten gilt, gesehen werden. Das Ausfüllen des Reifegradmodells zur Inspiration ist dabei kostenfrei.

Wohnungsunternehmen, die es genauer wissen wollen und ausgehend von einer faktenbasierten, soliden Grundlage die digitale Transformation vorantreiben möchten, erhalten von uns eine detaillierte Auswertung ihres digitalen Reifegrades. In dem qualifizierten Report analysieren wir für Sie, in welchen Bereichen Ihr Unternehmen bereits digital reif ist und in welchen Dimensionen noch Potenzial besteht.

Auch nach der Ist-Analyse begleiten wir Sie gern bei der Entwicklung und Umsetzung Ihrer Digitalisierungsstrategie. Das Reifegradmodell ist dabei eine gute Basis für weitere Gespräche und Beratungsleistungen.

Neugierig geworden? Dann wählen Sie hier die für Sie passende Version des Dr.- Klein-Reifegradmodells: Zur Inspiration, zum kritischen Hinterfragen oder am besten als Startschuss für spannende, innovative Projekte!

Das könnte Sie auch
interessieren

Ranga Yogeshwar gratuliert Dr. Klein Wowi

Mehr Info

Die Digitalisierung der Wohnungswirtschaft – das macht verdammt viel Spaß!

Mehr Info

Zinskommentar von Peter Stöhr – Stand 07.06.2022

Mehr Info
×

Wir sind für Sie da – bundesweit!