Hohe Investitionen über lange Planungszeiträume: Herausforderungen in der Unternehmensplanung

Das von der Bundesregierung formulierte Ziel, bis 2045 CO2-neutral zu sein, erfordert von Unternehmen die Aufstellung von Dekarbonisierungspfaden, die zeigen, wie sie dieses Ziel erreichen werden.

Sind die Aufnahme und die Dokumentation aller technischen Daten als Voraussetzung für die Planung notwendiger Dekarbonisierungsmaßnahmen abgeschlossen, wird als nächster Step die Prüfung der finanziellen Machbarkeit essenziell. Eine auf die Dekarbonisierungsmaßnahmen aufbauende Investitionsplanung, die in die Unternehmensplanung überführt wird, lässt erkennen, wie sich das Unternehmen bei der Umsetzung all dieser Maßnahmen entwickelt.

Glaskugel lesen oder faktenbasierte Planung

Nun ist die Aufstellung einer Unternehmensplanung mit einem Planungszeitraum von mehr als 20 Jahren aus guten Gründen eher unüblich. Viele Rahmenbedingungen stehen heute noch nicht fest: Das fängt bei der Entwicklung der Baukosten an und geht mit den Zinsen weiter. Zur Verfügung stehende Fördermittel sind schon für die nahe Zukunft kaum planbar. Die Kommunen haben für die kommunale Wärmeplanung bis zum Jahr 2026 (mit mehr als 100.000 Einwohnern) oder bis zum Jahr 2028 Zeit. Viele Entscheidungen der Wohnungsunternehmen bezüglich des Energieträgerwechsels sind aber von dieser Wärmeplanung abhängig. Und welche technischen Möglichkeiten wir in 15 Jahren haben werden, wissen wir heute auch noch nicht.

Die Herausforderung: Es wird eine Planung für sehr lange Zeiträume unter großer Unsicherheit benötigt.

Herausforderung bewältigen – Sprechfähigkeit herstellen

Manche Unternehmen sind von der schieren Größe des erwarteten Investitionsbedarfes abgeschreckt: „Das können wir sowieso nicht bezahlen.“ Nun war es aber noch nie eine gute Idee, vor erwarteten Problemen die Augen zu verschließen und darauf zu hoffen, dass es schon nicht so schlimm kommen wird.

Daher ist es wichtig, sich weder von der Unsicherheit der Planungsparameter über einen so langen Planungszeitraum noch vom Umfang der notwendigen Investitionen abschrecken zu lassen. Es geht bei der Aufstellung einer solchen Planung auch, oder vielleicht sogar vor allem, um die Herstellung von Sprechfähigkeit: Wohnungsunternehmen benötigen für die Kommunikation mit Gesellschaftern, Aufsichtsräten, Kommunen und anderen Stakeholdern mehr als ein Bauchgefühl, wie sie bis 2045 CO2-neutral werden möchten und was dafür nötig ist. Für diese Diskussionen werden immer konkrete Zahlen notwendig sein.

Pragmatisch Annahmen treffen

Deshalb gilt: Pragmatisch an die Herausforderung einer solch langen Planung herangehen und für die wichtigen Stellschrauben Annahmen treffen, die stets auch benannt werden müssen. Gegebenenfalls können auch Szenarien durchgespielt werden, wie sich welche Kosten- oder Zinsentwicklungen auswirken oder welche Förderkulisse notwendig ist, um die Maßnahmen in einem bestimmten Szenario realisierbar zu machen.

Natürlich weiß heute niemand, wie die Welt in 10 oder 15 Jahren aussieht. Aber eine bestehende Planung zeigt, innerhalb welchen Rahmens das Ziel der CO2-Neutralität erreicht werden kann.

Und nur auf Basis eines langfristig finanziell machbaren Fahrplans ist eine Umsetzung der Investitionen mit optimalen Finanzierungs- und Beleihungskonzepten möglich.

Am Ball bleiben

Was dann jedoch wichtig ist: Diese Planung darf nicht einfach in einer Schublade verschwinden, sondern muss kontinuierlich fortgeschrieben und an veränderte Bedingungen angepasst werden. Auf diese Weise kann das Unternehmen jederzeit sehen, wo es auf dem Weg zum Ziel steht.

Um das effizient zu erreichen, ist IT-Unterstützung notwendig. Planungen in Excel werden spätestens an dieser Stelle sehr aufwendig und fehleranfällig. IT-Systeme, wie z. B. WOWICONTROL, ermöglichen verschiedene Investitions- und Finanzierungsstrategien zu verproben, miteinander zu vergleichen sowie veränderte Rahmenbedingungen (z. B. Zinssteigerungen, demographische Entwicklungen) zu berücksichtigen.

Informationen zu WOWICONTROL erhalten Sie hier oder direkt bei einen unserer Ansprechpartner.

Gut zu wissen

Es finden in regelmäßigen Abständen kostenfreie Online-Seminare zum Thema „Dekarbonisierung im Bestand: Lösungsansätze für Dekarbonisierung“ statt. Bei Interesse können Sie sich über nachfolgende Links anmelden.

Anmelden für den 6. März 2024, 10:00 Uhr

Anmelden für den 24.04.2024, 11:00 Uhr

Autorin

Ines Cumbrowski

Senior Consultant Finanzierung Wohnungswirtschaft bei Dr. Klein Wowi Finanz AG

Das könnte Sie auch
interessieren

Umzug des Team WOWIPORT am Standort Leipzig

Neuer Standort: Konsumzentrale in der Industriestraße im Stadtteil Plagwitz

Mehr Info

WOWIPORT erhält jährliche IDW PS 880-Zertifizierung

Die IDW PS 880-Zertifizierung ist der maßgebliche Prüfungsstandard für Softwareprodukte.

Mehr Info

Kooperation zwischen Hypoport Sofia und Dr. Klein Wowi Digital AG: ein Erfolgsmodell

Bei der Weiterentwicklung des ERP-Systems WOWIPORT arbeiten Hypoport Sofia und…

Mehr Info
×

Wir sind für Sie da – bundesweit!